20. Oktober 2019 Wendelin

Robert [Germ.: »Ruhm«; Ahdt.: »glänzend«] Bellarmin SJ

Hl., geb. am 4. Oktober 1542, Neffe des Papstes Marcellus II., trat 1560 in die »Gesellschaft Jesu« ein, empfing 1570 die Priesterweihe und wirkte in Löwen als Prediger und Theologieprofessor. Hier und später am Römischen Kolleg entwickelte er eine umfangreiche schriftstellerische Tätigkeit. 1599 ernannte Papst Klemens VIII. ihn zum Kardinal und 1602 zum Erzbischof von Capua. Doch seit 1605 war Bellarmin wieder in Rom tätig. Als Kardinal lebte er in großer Armut. Er war befreundet mit Franz von Sales. Bellarmin starb am 17. September 1621 in Rom. – Seine Gebeine ruhen seit 1923 in S. Ignazio/Rom. 1931 wurde er zum Kirchenlehrer erhoben. Dargestellt im Jesuitenkleid oder im Kardinalspurpur mit Kreuz und Buch.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg