17. September 2019 Hildegard von Bingen, Robert

Maternus [Lat.: »der Mütterliche«]

Hl., ist der erste geschichtlich bezeugte Bischof von Köln. Er nahm als Vertrauter Kaiser Konstantins 313 an einer Lateransynode in Rom und 314 an einer Synode in Arles teil. Die Bischofslisten von Köln und Tongern nennen ihn an erster Stelle. – Die späte Legende bringt Maternus in Verbindung mit Eucharius und Valerius von Trier. Nach Valerius soll Maternus Bischof von Trier geworden sein. Diese Annahme wird dadurch gestützt, dass Köln niemals Gebeine des Maternus besessen hat, während in Trier Maternus-Reliquien um 760 bezeugt sind. Da aber im 3./4. Jh. der Name Maternus sehr verbreitet war, brauchen diese Reliquien nicht von dem Kölner Bischof herzurühren. – Im Bistum Limburg wird das Gedächtnis der Bischöfe Eucharius, Valerius und Maternus zusammen am heutigen Tag begangen. Dargestellt in Pontifikalkleidung mit drei Mitren, eine auf dem Haupt, die beiden anderen zu Füßen oder in der Hand, auch mit drei Kirchenmodellen. – Patron gegen ansteckende Krankheiten, Fieber; für Gedeihen der Weinstöcke.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg