23. August 2019 Rosa von Lima

Maximilian [Lat.: »der überaus Große«] Kolbe OFMConv

Hl., mit bürgerlichem Namen Raimund, geb. am 7. Januar 1894 in Zdunska-Wola in Polen, wurde »Minorit« und 1918 Priester. Er rief eine marianische Apostolatsvereinigung ins Leben und baute seit 1922 in Polen und seit 1930 in Japan die katholische Presse aus. 1936 nach Polen zurückgekehrt, wurde er 1940 ins KZ Oranienburg, dann nach Auschwitz verschleppt. Hier opferte er am 14. August 1941 freiwillig sein Leben in Stellvertretung für einen jungen polnischen Familienvater, der als Geisel hingerichtet werden sollte. – Seligsprechung am 17. Oktober 1971, Heiligsprechung am 10. Oktober 1982. Dargestellt im Minoritenhabit.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg