25. September 2018 Nikolaus von Flüe

Antonius [Lat.: altröm Geschlechtername] von Padua OFM

Hl., geb. 1195 in Lissabon (Taufname Fernandez), war zuerst Augustiner-Chorherr, trat aber 1220 bei den Minderbrüdern in Coimbra ein und nahm den Namen des Klosterpatrons Antonius an. Er wirkte als gottbegnadeter Prediger in Oberitalien und Südfrankreich. Franz von Assisi bestimmte ihn zum ersten Lehrer der Theologie für die Minderbrüder. Antonius war ein hervorragender Kenner der Heiligen Schrift und folgte in seiner Theologie besonders Augustinus. Antonius starb am 13. Juni 1231 in Arcella/bei Padua. – Seine Gebeine wurden 1263 erhoben und in die neue Basilika von Padua übertragen. Antonius ist einer der beliebtesten Volksheiligen geworden. 1946 wurde er zum Kirchenlehrer ernannt. Dargestellt als jugendlicher Franziskaner mit Jesuskind, Lilie, Esel, Fischen. – Patron der Armen (Antonius-Brot), Liebenden, Eheleute, Bäcker, Bergleute, Reisenden; für glückliche Entbindung, Wiederfinden verlorener Dinge; gegen Unfruchtbarkeit, Fieber, teuflische Mächte, Viehkrankheiten.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg