17. Juli 2019 Arnulf, Arnold

Isidor [Griech.: »Geschenk der Isis«]

Hl., geb. um 1070, war Landwirt bei Madrid. Mit seiner Gattin erfüllte er pflichtgetreu die tägliche Arbeit. Im Gebet fand er Trost und Hilfe in Zeiten der Not. Für Hilfsbedürftige hatte er alle Zeit eine offene Hand. Isidor starb am 15. Mai 1130. Sein Grab befindet sich in der St.-Andreas-Kirche in Madrid. Dargestellt in Bauernkleidern mit landwirtschaftlichen Geräten, betend vor einem Kruzifix, währen Engel mit Stieren oder Pferden das Feld bearbeiten. – Patron der Bauern, Feldmesser; gegen Dürre; für Regen.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg