17. Juli 2019 Arnulf, Arnold

Rupert [Ahdt.: »der Hochberühmte«] von Bingen

Hl., stammte wahrscheinlich aus dem Geschlecht der Rupertiner, das im 8. Jh. am Ober- und Mittelrhein ansässig war. Er lebte als Einsiedler, war wohltätig gegenüber Armen und Notleidenden und starb als junger Mann von 20 Jahren um 732 an einem Fieber. Sein Grab fand er in einer kleinen Kirche bei Bingen, wo auch seine Mutter Berta und sein Lehrer, der PriesterWigbert, bestattet wurden. – Hildegard von Bingen erbaute bei dieser Kirche ihr Kloster Rupertsberg, erhob die Gebeine Ruperts und förderte seinen Kult durch Lieder und seine Lebensgeschichte, die allerdings nicht frei von legendarischen Zügen ist. Die Reliquien Ruperts wurden 1632 nach Eibingen und 1814 auf den Rochusberg bei Bingen übertragen. Dargestellt in fürstlichen Gewändern mit Krone, Lilienzepter, Kreuz und Palme, in Ritterrüstung mit Schild und Lanze, in Pilgertracht mit Pilgerausrüstung.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg