Sophia [Griech.: »Weisheit«]

Hl., römische Jungfrau, erlitt den Martertod wahrscheinlich in der Verfolgung Kaiser Diokletians um 304. Sie wurde auf dem Coemeterium der Heiligen Gordianus und Epimachus bestattet. – Papst Sergius II. übertrug Teile der Reliquien Sophias um 845 unter den Hochaltar der römischen Kirche S. Martino ai Monti. Ebenso scheinen die Reliquien, die Bischof Remigius von Straßburg 778 von Rom in das elsässische Frauenkloster Eschau überführte, von dieser Märtyrin Sophia herzurühren. Dargestellt als jugendliche Märtyrin mit Palme, Buch, auch mit Trog und Schwert. – Patronin gegen Spätfröste (»kalte Sophie«); für gedeihliches Wachsen der Feldfrüchte.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg