24. Juni 2017 Johannes der Täufer

Benignus [Lat.: »der Gütige«]

Hl., ist wohl ein Glaubensbote in Burgund gewesen, der möglicherweise den Martertod erlitten hat. Unglaubwürdig ist die Angabe der Legende, er sei ein Schüler Polykarps gewesen. Die Verehrung des Benignus ist schon vor dem 6. Jh. bezeugt. Über seinem Grab in Dijon, wo er Stadtpatron ist, entstand das Kloster St.-Bénigne. Reliquien von ihm ruhen in dem kostbaren Benignusschrein (um 1200) von Siegburg. Dargestellt als Priester mit Marterwerkzeugen oder Hunden.

 

 

 

Quelle: Jakob Torsy, Hans-Joachim Kracht (2002): Der große Namenstagskalender.
3850 Namen und 1680 Lebensbeschreibungen der Namenspatrone,
Verlag Herder, Freiburg