13. Dezember 2017 Luzia, Odilia

Der zweite Teil: Die Apostelgeschichte

Ursprünglich wurde dieses Werk „Taten der Apostel“ genannt. Der Autor, Evangelist Lukas, wollte wohl zusammen mit seinem Evangelium ein geschlossenes Geschichtswerk anlegen. Zentrale Punkte sind das Pfingstereignis und die Aussendung der Jünger. Wir finden die Steinigung des ersten Märtyrers, Stephanus. Und wir erfahren etwas über das Leben der ersten Christen, wenn wir die Passagen über die Urgemeinde in Jerusalem lesen. Bei all dem merken wir schnell, was Lukas darstellen wollte: den Siegeslauf der Botschaft Christi. Das Evangelium kennt keine Grenzen, alle Völker sollen es hören. Dabei hat Lukas besonders der Heidenmission große Aufmerksamkeit geschenkt. Gleich dreimal wird in diesem Teil der größte frühchristliche Missionar, der Apostel Paulus, beauftragt. Die Apostelgeschichte endet mit der letzten Station des Paulus: in Rom.

Simon Biallowons