21. November 2017 Johannes von Meißen

Die Wunder der Jesu in der Bibel

„Und Jesus sprach zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, so glaubet ihr nicht“ (Johannes 4,48)

Es gibt Dinge, die sind ebenso faszinierend wie unerklärlich: Wunder durchbrechen die Naturgesetze und gehören fest zum unberechenbaren Leben mit der Hoffnung und dem Glauben. Einige der wichtigsten Geschichten der Bibel erzählen von Wundern. Im Neuen Testament sind die Wunder Jesu zentral. Sie faszinieren noch heute.

 

Joh 2,1-1

Füllt die krüge mit Wasser

Auf einer Hochzeit in Kana ist der Wein ausgegangen, was bei einer Hochzeit nie gut ist. Jesus befiehlt den Dienern: „Füllt die Krüge mit Wasser!“ Aus den sechs Steinkrügen, die mit je hundert Litern Wasser gefüllt sind, geben die Diener dem Gastgeber zu trinken. Das Wasser ist zu Wein geworden. Der Wein ist sogar besser als der, der vorher serviert worden ist. Der Bräutigam zeigt sich etwas verwundert darüber, dass der Gastgeber mit dem Guten Wein so lange gewartet hat, bis die Gäste schon betrunken waren.

Mk 6,35-44

Wunderbare Brotvermehrung

Jesus und seine Jünger haben keine Zeit zum essen. Sie werden von Menschenmassen belagert, die Jesus reden hören wollen. Der Abend bricht herein und die Teilnehmer des Happenings befinden sich fernab von bewohntem Gebiet. Niemand hat etwas zu essen dabei. Jesus befiehlt den Jüngern das wenige, was sie an Verpflegung dabei haben, fünf Brote und zwei Fische, unter den Menschen zu verteilen. Alle essen und alle werden satt. Nach dem Pique-Nique bleiben zwölf Körbe übrig.

Mk 4, 35-41

„Schweig, sei still“

Eines abends setzen Jesus und seine Jünger über den See Genezareth. Ein Wirbelsturm überrascht sie, und wirft das Boot hin und her. Wellen schwappen an Bord. Jesus schläft. Die Jünger wecken ihn. Mit den Worten „Schweig, sei still“, gebietet Jesus dem Sturm Einhalt. Der See ist mit einem Mal Spiegelglatt, mit großer Furcht fragen die Jünger einander, wer dieser Mensch Jesus ist.